Historie
 

Die DEUMU wurde im Juli 1941 in Berlin gegründet. Als Unternehmenszweck war die Versorgung der Stahlwerke in Salzgitter sowie weiterer dem Montanblock angehörender Stahlwerke mit Erzen, Ferrolegierungen, NE-Metallen und sonstigen Hüttenrohstoffen vorgesehen. Geographisch gesehen erstreckte sich die Tätigkeit der DEUMU auf der Beschaffungsseite auf Deutschland, Skandinavien, Spanien, Italien und osteuropäische Gebiete.
    Nach 1945 entwickelten sich die Aufbereitung und der Handel mit Stahlschrotten zu einem neuen Betätigungsfeld. Die DEUMU leistete durch die Aufbereitung von Stahlschrott für den erneuten Einsatz als Rohstoff einen beachtlichen Beitrag für die Industrien. Auch der Handel mit Erzen, Ferrolegierungen und NE-Metallen wurde wieder aufgenommen.
    Als Standort für die Hauptverwaltung des Unternehmens wurde 1953 die Stadt Hannover gewählt. 1997 wurde die Hauptverwaltung von der Innenstadt Hannovers in die Konzernzentrale der Preussag in Hannover verlegt. Bedingt durch die Trennung der Preussag von ihren Stahlaktivitäten verlegte die DEUMU im Juni 1999 ihre Hauptverwaltung nach Peine. Mit der Standortverlegung der DEUMU in die unmittelbare Nähe des Elektrostahlwerkes der SALZGITTER AG in Peine wurden die enge Verbindung zu den Konzernaktivitäten sowie die Rolle der DEUMU als zuverlässiger, wichtiger und flexibler Partner für die Versorgung des Werkes mit Stahlschrott bekräftigt.